Wer ich bin

Thomas Roithmaier: Mein Weg

TR_webAlles lief nach Plan. Frau und zwei tolle Kinder, ein eigenes Beratungsunternehmen, das mir viel Spaß machte. Doch irgendwann war es aus mit der Idylle … die Trennung ereilte auch mich. Ab dem Moment drehte sich die Spirale … abwärts … langsam und unmerklich … aber stetig. Mein Leben bestand nur noch aus Arbeit, Haushalt und Kindern, annähernd zehn Jahre lang. Das bekannte Schema, man löscht immer da, wo es am meisten brennt. Ich als Mensch blieb dabei auf der Strecke. Ich funktionierte. Vor einigen Jahren wurde mir bewusst, dass ich im Hamsterrad lief, und mir die Lebenslust und die Energie verloren gegangen waren.

Wo war der Sinn des Lebens?

Es war Zeit für eine radikale Kehrtwende. Eine Korrektur hätte nicht mehr ausgereicht. Mein Leben bedeutete nur noch Kampf auf allen Ebenen. Ich beschloss, das inzwischen 25-jährige Beratungsunternehmen „in die Tonne zu hauen“. Kampf konnte nicht der Sinn des Lebens sein. Es musste doch möglich sein ein glückliches, bedeutungsvolles Leben zu leben. Aber wie? Und womit?

Ich merkte, wie leer und antriebslos ich mich fühlte, weil mir die Begeisterung für etwas fehlte. Mich interessierten viele Dinge, aber so richtig brennen tat ich für nichts davon. Ich wollte mit und für Menschen arbeiten, ihnen etwas Gutes tun, etwas Bedeutungsvolles machen, einen Beitrag für eine bessere Welt leisten. Doch das war alles nur eine vage Vorstellung, nichts Konkretes. Die Suche begann. Eine Vielzahl von Seminaren brachte mir zwar immense persönliche Weiterentwicklung, doch mich scheinbar keinen Schritt näher an meinen großen Traum. Aber ich lernte, wie wichtig es ist groß zu träumen. Ich lernte, dass es fast niemand mehr kann, meine Generation genauso wenig wie die jungen Menschen. Ich lernte, dass ein wirklich glückliches Leben ohne großen Traum, den man verfolgt und lebt, nicht möglich ist. Und ich lernte, dass es keine richtige Hilfe gibt, seinen großen Traum zu finden. Alles was ich unternommen habe, brachte mich dann doch stückchenweise näher zu meinem großen Traum. Aber es war ein mühseliger Weg, zeit- und kostenintensiv.

Der DEKADENSPRUNG war entstanden

Doch alles hatte auch sein Gutes. Die vielen völlig unter­schiedlichen Seminare, mein kontinuierliches Arbeiten mit meinem persönlichen Coach, die zahlreichen Bücher und Videos, die Intensivausbildung zum NLP-Coach und Life-Coach. Alles zusammen lieferte mir das Wissen, eine sehr einfache Methode zur Traumfindung auszuarbeiten. Ich nenne sie den DEKADENSPRUNG. Es bedarf keines Wochenendseminars an Zeit dafür, auch keines Tagesseminars. Nein, es ist innerhalb von ca. zwei Stunden erledigt. Dann weiß der Coachee, wofür er brennt. Und er weiß wie er daraus ein lichterloh brennendes Feuer macht, das nicht mehr erlischt.

Meine Vision ist, dass diese Methode zum Allgemein­wissen von Jung und Alt wird. Damit können wir die Basis schaffen für ein wesentlich glücklicheres Leben der Menschen. Denn ohne großen Traum ist kein wirklich glückliches Leben möglich. Groß zu träumen muss zur Selbstverständlichkeit werden.


Mein großer Traum – DREAM SPHERE

Meinen großen Traum hab ich schließlich ebenfalls gefunden. Zwar, wie oben skizziert, mit wesentlich mehr Aufwand, doch das Resultat ist entscheidend.

Wie ich oben geschrieben habe „Ich wollte mit und für Menschen arbeiten, ihnen etwas Gutes tun. Etwas Bedeutungsvolles machen, einen Beitrag für eine bessere Welt leisten“.

Mein Feuer ist, eine weltweite Organisation für junge Menschen im Alter von ungefähr 16-26 Jahre aufzubauen.

Diese Organisation DREAM SPHERE

  • hilft der jungen Generation, richtig groß zu träumen,
  • motiviert sie, die Träume unbeirrbar und ohne Begrenzungen zu verfolgen,
  • unterstützt , die Träume umzusetzen,

und begleitet so den heranwachsenden jungen Menschen zu einem glücklichen selbstbestimmten Leben.


 Gerardo Laempe, B1375662_1387774498125264_189457960_nusiness Schamane
„Thomas Roithmaier hat sich als DREAM SPHERE Life-Coach einen Namen gemacht und ist heute im deutsch­sprachigen Raum ein erfahrener Traum-Realisierungs-Begleiter. Er verändert mit seinen frischen Ideen die Coaching-Szene nachhaltig.“